Montag, 22. Dezember 2014
Verjährungsfristen Schnell noch Geld eintreiben

Jedes Jahr an Silvester gehen Millionen Euro verloren, weil Privatleute, Handwerker oder Händler offene Forderungen nicht rechtzeitig eintreiben. Ein Mahnbescheid kann helfen. Doch es ist Eile geboten.

Frühling am Bodensee, Felix Kästle / Felix Kästle/dpa Altersvorsorge Bundesregierung fehlt Durchblick bei Riester-Rente

Gut drei Milliarden Euro gibt der Staat pro Jahr für die Riester-Rente aus. Dabei weiß das Finanzministerium nicht genau, was die Produkte bringen. Die Grünen werfen der Regierung "komplette Realitätsverweigerung" vor.

Samstag, 20. Dezember 2014
Geld, Tobias Hase / dpa Kleingeld Vermögen auf der Fensterbank

Münzen nerven. Münzen beulen den Geldbeutel aus und pieksen Männer in den Hintern. Doch sie können so wichtig sein. Warum Kleingeld unterschätzt wird.

Freitag, 19. Dezember 2014
IhreSZ Flexi-Modul Header Ihr Forum Sparschwein adé? Banken wollen Gebühr für Münzeinzahlungen verlangen

Weil sich die Bundesbank mehr und mehr aus der Versorgung mit Hartgeld zurückzieht, verlangen viele Banken in Zukunft eine Gebühr, wenn jemand Münzen einzahlen möchte. Was wird dann aus dem guten alten Sparschweinsparen?

Neue Gebühr bei Banken Wer Münzen einzahlt, muss dafür zahlen

Wenn jemand der Bank Geld bringt, sollte die sich eigentlich darüber freuen. Doch wer in Zukunft Geldmünzen einzahlt, muss dafür bei vielen Finanzinstituten blechen.

Gutschein als Geschenk Schein gut, alles gut

Keine Idee für ein passendes Geschenk? In diesem Fall versprechen Gutscheine dem Ratlosen einen einfachen Ausweg. Aber auch der hat seine Tücken.

Umfrage Deutsche wollen trotz mickriger Zinsen mehr sparen

Beim Geld sind die Deutschen konservativ: Laut einer Umfrage wollen viele 2015 mehr sparen als noch in diesem Jahr, obwohl sich das angesichts niedriger Zinsen kaum lohnt. Doch auch die als riskant geschmähte Aktie könnte beliebter werden.

Kundendaten Adresshändler ködern Privatversicherte am Telefon

Die privaten Krankenversicherer warnen vor einer neuen Masche von Adresshändlern. Diese versuchen, Kunden am Telefon mit einer erfundenen Geschichte private Informationen zu entlocken.

Kreditgebühren Kunden wehren sich gegen störrische Banken

Es geht um 13 Milliarden Euro: So viel sollen Kunden an Kreditgebühren zu viel gezahlt haben. Banken müssen diese erstatten, viele weigern sich jedoch - und immer mehr Kunden beschweren sich.

Donnerstag, 18. Dezember 2014
Kartenzahlung Gebühren beim Kauf mit EC-Karte sollen sinken

Wenn Kunden mit EC- oder Kreditkarte einkaufen, müssen Einzelhändler Gebühren an die Banken zahlen. Jetzt will die EU diese Kosten deckeln - davon profitieren auch die Verbraucher.

Dienstag, 16. Dezember 2014
IhreSZ Flexi-Modul Header Ihr Forum Erbschaftsteuer: Wie könnte eine gerechte Regelung aussehen?

An diesem Mittwoch entscheiden die Verfassungsrichter, ob die Erbschaftsteuer grundgesetzwidrig ist. Seit Jahren werden Betriebsvermögen im Erbfall bevorzugt. Ist es gerecht, dass manche Menschen quasi per Geburt und ohne eigene Leistung reich werden?

Randgold Resources Ltd.'s Kibali Gold Mine, Simon Dawson / Bloomberg Gold zu Weihnachten Die große Schatzsuche

Mit Gold konnten Anleger 2014 nicht reicher werden. Wer vor zwei Jahren investierte, hat sogar oft viel Geld verloren. Mit Ausstellungen und Accessoires versuchen Händler, Kunden dennoch zu locken.

Samstag, 13. Dezember 2014
IhreSZ Flexi-Modul Header Ihr Forum Sollten Extrem- und Freizeitsportler höhere Versicherungsbeiträge zahlen?

Paragleiten, Fallschirm- oder Bunggespringen. Gefährliche Sportarten erhöhen das Verletzungsrisiko. Ist es dann nicht nur gerecht, wenn diese Sportler höhere Beiträge an ihre Versicherungen ableisten müssen?

Alexander Huber, Michael Meisl / Michael Meisl/dpa Hohe Beiträge Gefährliches Hobby - teure Versicherung

Freiklettern und Tiefseetauchen sind extreme Sportarten - aber auch schon bei verbreiteten Hobbys muss man oft höhere Versicherungsbeiträge zahlen. Worauf Freizeitsportler achten sollten.

Donnerstag, 11. Dezember 2014
TELEKOM-LEUCHTSCHRIFT, DPA/DPAWEB Telekom-Aktie Ein Fehler, der Millionen kosten kann

Tausende Deutsche verbrannten sich mit der Telekom-Aktie die Finger. Wegen eines Fehlers im Verkaufsprospekt gibt der Bundesgerichtshof solchen Anlegern nun Hoffnung auf Entschädigung.

Entscheidung des BGH Telekom hat Anleger falsch informiert

Schwerwiegender Fehler: Im Verfahren gegen die Deutsche Telekom stellt der Bundesgerichtshof fest, dass der Konzern seine Anleger beim dritten Börsengang nicht richtig informierte.

Samstag, 6. Dezember 2014
Bundeskartellamt zu Lebensmittelhandel, Oliver Berg / dpa Sortiment in Supermärkten Von allem zu viel

Warum ist es so verdammt schwer, im Supermarkt einen normalen Joghurt zu finden? Ganz einfach: Die Unternehmen überfordern ihre Kunden - und zwar mit voller Absicht.

Donnerstag, 4. Dezember 2014
50 Jahre Stiftung Warentest, Lukas Schulze / dpa 50 Jahre Stiftung Warentest Die Ober-Checker

Stabmixer, Schlauchboote, Schokolade: Die Stiftung Warentest überprüft seit Jahrzehnten die Qualität von Produkten und Dienstleistungen. Manchmal lagen die Experten allerdings ziemlich daneben. Zehn Tops und Flops.

IhreSZ Flexi-Modul Header Ihr Forum Gesetzliche Krankenversicherung: Wettbewerb statt einheitlichem Beitrag?

Die gesetzlichen Krankenversicherungen dürfen vom Januar kommenden Jahres an wieder selbst festlegen, wie hoch ihre Beiträge sind. Halten Sie Wettbewerb zwischen den Versicherern oder einen staatlich vorgegebenen Beitrag für sinnvoller?

Solidaritätszuschlag Heikle Bastelei am Steuersystem

Die Politik will das Geld aus dem Soli auch weiterhin kassieren. Der Einbau des Solidaritätszuschlags in die herkömmliche Einkommensteuer würde 24 Millionen Menschen belasten - vor allem Familien mit Kindern und Unternehmen.

Symbolbild 'Ärztepfusch', Oliver Berg / dpa Gesetzliche Krankenversicherung Krankenversicherte müssen sich auf neue Beiträge einstellen

Alles neu für die Mitglieder in der gesetzlichen Krankenversicherung: Die Versicherer dürfen vom Januar kommenden Jahres an wieder selbst festlegen, wie hoch ihre Beiträge sind. Das hat erhebliche Folgen für die Kunden.

Mittwoch, 3. Dezember 2014
Glassplitter im Produkt Maggi ruft "klare Gemüsebrühe" zurück

Mehrere Kunden haben in der "klaren Gemüsebrühe" von Maggi Splitter gefunden. Der Konzern ruft das Produkt im Glas nun zurück.

Dienstag, 2. Dezember 2014
IhreSZ Flexi-Modul Header Ihr Forum Was sollte der Staat tun, um den Sozialwohnungsbau anzukurbeln?

Jedes Jahr verschwinden 100.000 Sozialunterkünfte. Die Anzahl der Antragsteller hingegen steigt - auch Familien aus der Mittelschicht verlieren ihre Wohnungen. Wie kann der Staat gegenlenken?

Hochhaus der SAGA in Hamburg-Mümmelmannsberg, Kay Nietfeld / picture alliance / dpa Deutsche Städte Wenn Wohnen unbezahlbar wird

Immer mehr Menschen streiten um immer weniger günstige Wohnungen. Jedes Jahr verschwinden 100 000 Sozialunterkünfte vom Markt. Die Not ist groß. Nicht nur untere Einkommensschichten sind betroffen.

Montag, 1. Dezember 2014
, imago stock&people / Imago Stock&People Überschuldung "Du unterschreibst einen Pakt mit dem Teufel"

Es gibt kaum einen Ort in Deutschland, an dem Politik und Bürger so sehr mit Schulden zu kämpfen haben wie in Wuppertal. Die Geschichte einer jungen Frau zeigt, wie ein kleiner Kredit große Probleme machen kann.

Donnerstag, 27. November 2014
Riester-Kleinstrente Der Staat gibt, der Staat nimmt

Kommt bei Riester-Verträgen eine sehr kleine Rente heraus, gilt: Man kann sich alles auf einmal auszahlen lassen, muss aber auch die gesamte Summe versteuern. Ein Pensionär will das nicht hinnehmen - und telefoniert mit Walter Riester.

Fasching Mittelstand, oh / oh Europäischer Abwicklungsfonds EU-Bankenabgabe geht zulasten des Mittelstands

Länder-Förderbanken sollen Millionen Euro in den EU-Topf zur Bankenrettung zahlen. Das könnte für den deutschen Mittelstand zu einer schweren Bürde werden.

Mittwoch, 26. November 2014
Gesundheitskontrollen Zu warm, zu kalt, zu giftig

Ob Speise oder Spielzeug: Deutsche Kontrolleure haben im vergangenen Jahr viele Mängel entdeckt - von schlecht gekühltem Fleisch bis hin zu hohen Mengen krebserregender Stoffe in Luftballons.

Beratung in Kaufhäusern Versteckte Promoter täuschen offenbar Kunden

Wer im Kaufhaus mit unabhängiger Beratung rechnet, wird offenbar häufig getäuscht. Medienberichten zufolge engagieren Markenanbieter eigene Promoter, die von normalen Verkäufern nicht zu unterscheiden seien.

Dienstag, 25. November 2014
Insolvente US-Bank BGH spricht deutschen Lehman-Anlegern Schadensersatz zu

40 000 Deutsche haben durch die Insolvenz der US-Bank Lehman Brothers ihr Geld verloren. Jetzt hat der BGH erstmals zwei Anlegern Schadensersatz zugesprochen. Für die meisten Geschädigten könnte das Urteil zu spät kommen.

A demonstrator, dressed as a 'corporate zombie' walks with others taking part in an Occupy Wall Street protest in lower Manhattan in New York, MIKE SEGAR / Mike Segar/Reuters Mehr Stabilität für Finanzmärkte Die bessere Steuer

Physiker wollen den Finanzmarkt stabilisieren - mit einer neuen Abgabe aufs Risiko. Im Erfolgsfall sollen Bankencrashs der Vergangenheit angehören und die Steuer würde sich selbst abschaffen.

Sonntag, 23. November 2014
Psychologie des Spendens Mit Herz - aber ohne Verstand

Warum kommen bei Naturkatastrophen schnell riesige Summen an Spenden zusammen, bei einer furchtbaren Seuche wie Ebola aber nicht? Mit rationalem Handeln haben die Geldgeschenke nicht viel zu tun - unseriöse Organisationen nutzen das gerne aus.

Samstag, 22. November 2014
Commerzbank, Uwe Anspach / dpa Private Bankkunden Keine Angst vorm Strafzins

Schon jetzt verlangen Banken von Unternehmen für Einlagen Gebühren. Nun haben viele Sparer Angst, dass auch sie bald zahlen müssen. Doch die Sorge ist unnötig - aus mehreren Gründen.

Freitag, 21. November 2014
, ANGELOS TZORTZINIS / AFP Neues Krankenversicherungsmodell Generali erfindet den elektronischen Patienten

Wer nachweislich gesund lebt, zahlt weniger: Als erster großer Versicherer in Europa bietet Generali günstigere Verträge an, wenn Kunden per App belegen, dass sie Sport treiben. Doch was passiert mit den Daten?

Donnerstag, 20. November 2014
Rente, Tobias Kleinschmidt / dpa Vorzeitiger Ruhestand mit 63 Run auf die Rente

Bei den Deutschen kommt die Rentenreform besser an als erwartet. Einem Zeitungsbericht zufolge sollen dadurch die Kosten steigen - doch das Bundesarbeitsministerium widerspricht.

IhreSZ Flexi-Modul Header Ihr Forum Rente mit 63 - Kann sich Deutschland das noch leisten?

Die frisch eingeführte abschlagsfreie Rente mit 63 wird rege genutzt, die Nachfrage ist höher als zunächst angenommen. Dadurch werden die Kosten in diesem Jahr voraussichtlich 1,5 Milliarden Euro statt der geplanten 0,9 Milliarden betragen. Kann das auf Dauer funktionieren?

Altersheim für katholische Adelige, Rolf Vennenbernd / Rolf Vennenbernd/dpa Abschlagsfrei in den Ruhestand 163 000 Anträge - Rente mit 63 boomt

Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird stark nachgefragt. Bislang wurden 110 000 Anträge bearbeitet und fast ausnahmslos bewilligt. Das treibt auch die Kosten in die Höhe. Zwei Drittel der Antragsteller sind Männer.

Dienstag, 18. November 2014
Urteil des Bundesarbeitsgerichts Arbeitgeber darf nach Gewerkschaft fragen

Der Chef hat das Recht, seine Mitarbeiter zu fragen, in welcher Gewerkschaft sie organisiert sind, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Wenn es um einen Arbeitskampf geht, ist die Frage aber tabu.

Montag, 17. November 2014
Versicherung Was tun, wenn der Antrag auf BU-Schutz abgelehnt wird?

Der Bund der Versicherten schätzt, dass zwischen 25 und 35 Prozent aller Anträge auf Berufsunfähigkeitsschutz abgelehnt werden. Doch das bedeutet keineswegs ein endgültiges Nein.

Versicherung Was sind die häufigsten Streitfälle bei der BU-Rente?

Eine Versicherung gegen Berufsunfähigkeit kostet viel. Umso ärgerlicher ist es, wenn der Anbieter im Fall der Fälle nicht zahlt. Manche Streitigkeiten kann man vermeiden, bei anderen hilft nur der Gang zum Anwalt.