Montag, 24. November 2014
Spähprogramme Die Waffe in der PDF-Datei

Spionageprogramme wie "Regin" sind in den Händen von Unrechtsstaaten hochentwickelte Waffen - nicht nur gegen Firmen, sondern auch gegen Regimegegner. Zwar geht Minister Sigmar Gabriel endlich dagegen vor. Doch er hätte es schon viel früher tun können.

Werder Bremen - SC Freiburg, Carmen Jaspersen / dpa Fußball-Bundesligist Werder macht knapp zehn Millionen Euro Minus

Werder Bremen präsentiert auf seiner Mitgliederversammlung ein Millionen-Minus. Für Augsburgs Keeper Marwin Hitz ist die Hinrunde gelaufen. Zweiter Sieg für die deutschen Curlerinnen bei der EM.

Mordprozess um tote Deutsche in Fjord, Ellingsen, Tommy / dpa Mysteriöser Mordfall in Norwegen "Sie fühlte sich in ihrem Job gemobbt"

Ein deutscher Auswanderer steht in Norwegen vor Gericht: Er soll seine Frau erwürgt und ihre Leiche in einem Fjord versenkt haben. Die Anklage vermutet Eifersucht als Motiv - doch der 34-Jährige erzählt eine ganz andere Geschichte.

Dieter Reiter kommt zu den Hungerstreikenden am Sendlinger Tor Platz und spricht mir ihnen. München, Florian Peljak Flüchtlinge in München im Hungerstreik "Wir bleiben hier"

Seit drei Tagen mittlerweile sind 30 Flüchtlinge in der Münchner Innenstadt im Hungerstreik. Oberbürgermeister Dieter Reiter unterbreitet ihnen ein Angebot - wenn sie ihren Protest abbrechen. Doch die Männer und Frauen lehnen ab.

Atom-Streit mit Iran Minimallösung

Gespräche vertagt, schon wieder: Im Atom-Streit mit Iran konnten sich die Unterhändler nicht einigen. Doch immerhin soll bis März ein Rahmenvertrag stehen.

Marine Le Pen, ERIC FEFERBERG / AFP Französische Rechtspartei Front National leiht sich Geld aus Russland

Mehr als neun Millionen Euro: Die rechtsextreme Front National leiht sich Geld von einer Moskauer Bank. Mit einem Schritt in politische Abhängigkeit habe das nichts zu tun, sagt FN-Chefin Marine Le Pen und nennt einen viel simpleren Grund.

Reaktion auf Marktmacht Europaparlament bringt Google-Entflechtung ins Spiel

Angriff aus Brüssel: Das Europaparlament könnte die EU-Kommission auffordern, eine erzwungene Abspaltung der Suche aus dem Google-Geschäft in Erwägung zu ziehen. Damit erhöhen die Abgeordneten den Druck im Wettbewerbsverfahren.

Kraftwerk Jänschwalde, Patrick Pleul / dpa Strompreise Eine Frage der Kohle

Neuer Streit um das Aus für alte Kraftwerke: Deutschlands Industrie warnt die Regierung vor steigenden Strompreisen. Die Versorger könnten den Ausfall einiger Kohlekraftwerke dagegen wohl leicht verschmerzen.

Fall Gurlitt, Markus Schreiber / AP Fall Gurlitt "Ohne Wenn und Aber"

Einigung nach einem schwierigen Jahr: Das Kunstmuseum Bern nimmt das schwierige Erbe an, das der Sohn des NS-Kunsthändlers Hildebrand Gurlitt ihm vermacht hat. Nun beginnt der schwierige Prozess der Rückgaben.

Geschlossene Burger-King-Filiale, Andreas Gebert / dpa Burger King 89 Restaurants sind geschlossen

89 Burger-King-Filialen sind dicht - und bleiben es vorerst auch. Das Landgericht München bestätigte eine einstweilige Verfügung des Fastfood-Konzerns gegen seinen größten Franchise-Nehmer Yi-Ko. Yi-Kos Ziel ist die Wiedereröffnung. Die Gewerkschaft aber lädt schon zu Gesprächen über eine mögliche Insolvenz.

Barack Obama, Chuck Hagel, Susan Walsh / AP Rücktritt von Chuck Hagel Obama lässt Pentagon-Chef fallen

Im Kampf gegen die IS-Miliz will der Präsident einen Neuanfang und drängt Verteidigungsminister Hagel zum Rücktritt. Der neue Pentagon-Chef soll eine komplexe Militäroperation leiten mit Dutzenden Verbündeten - und gegen einen Feind, der schwer zu fassen ist.

Oktoberfest-Attentat 1980, AP / AP Oktoberfestattentat von 1980 Rechtsextremismus statt Liebeskummer

Kaum einer glaubt, dass er alleine handelte: Gundolf Köhler riss im September 1980 auf dem Münchner Oktoberfest zwölf Menschen mit sich in den Tod. Die Ermittler stellten den Attentäter als verschrobenen Eigenbrötler mit Liebeskummer dar. Doch in Wirklichkeit war er hochpolitisch.

IhreSZ Flexi-Modul Header Ihr Forum Umweltschutz als Heimatschutz. Wie radikal ist die Schweizer Initiative "Ecopop"?

Zu viel Migration belastet die Natur der Schweiz zunehmend. Das behauptet zumindest die Initiative "Ecopop", über die an diesem Wochenende die Eidgenossen per Volksabstimmung abstimmen. Wird hier Umweltschutz missbraucht, um gegen Zuwanderung vorzugehen?

Flüchtlingsunterbringung Kundgebung für Brüderpaar

Die Weigerung zweier Syrer, von Germering nach Halberstadt umzuziehen, findet zwar vor Ort nur eine Handvoll Unterstützer, im Internet sind aber bereits 1200 Unterschriften zusammen gekommen

Basketball Hoffnung vertagt

BC Hellenen ist beim Tabellennachbarn Viernheim überraschend chancenlos

Landshut Komplizierte Verhältnisse

Der Stiefsohn berichtet vor Gericht von einem verschwundenen Ordner, den seine Mutter für ihren Todesfall angelegt habe. Michael B. "ist der einzige Mensch, der daran ein Interesse haben konnte", sagte der 28-Jährige

IhreSZ Flexi-Modul Header Ihr Forum Bringt Big Data ein besseres Leben oder bessere Überwachung?

Die Generali-Versicherung verspricht ihren Kunden niedrigere Beiträge und ein gesünderes Leben, wenn sie dem Konzern regelmäßig Daten zur Fitness und Ernährung zukommen lassen. Für die Schriftstellerin Juli Zeh ist das der Weg in ein totalitäres System.

Grab von Yagmur, Daniel Bockwoldt / dpa Vor dem Urteil im Yağmur-Prozess Versagen auf allen Ebenen

Die dreijährige Yağmur aus Hamburg soll von ihrer Mutter monatelang verprügelt worden sein, bis sie an einem Leberriss starb: Am Dienstag fällt das Urteil im Prozess gegen ihre Eltern. Fraglich ist, ob die Beweise für eine Verurteilung wegen Mordes reichen.

Erdoğan und Ehefrau Emine, Rainer Jensen / dpa Türkischer Präsident Erdoğan Frauen sollen sich auf Mutterrolle konzentrieren

Der türkische Präsident Erdoğan lehnt die Gleichberechtigung von Mann und Frau ab. Die Gleichstellung der Geschlechter sei "gegen die Natur", sagte er bei einer Rede vor einem Frauenverband.

Schwimmen Wachstums-Schub

Mit fünf Titeln bereiten Alexandra Wenk und Florian Vogel der SG Stadtwerke einen nie da gewesenen Triumph bei der Kurzbahn-DM. Das Ergebnis ist zugleich ein starkes Signal an den Verband, München zum Stützpunkt zu machen

Chuck Hagel, Cliff Owen / AP Druck von Obama US-Verteidigungsminister Chuck Hagel tritt zurück

Bei der Lösung internationaler Konflikte setzt US-Verteidigungsminister Chuck Hagel auf Diplomatie, militärische Gewalt ist für ihn die letzte Lösung. Nun tritt er zurück. Laut einem Bericht der "NYT" hat Barack Obama den einzigen Republikaner zu diesem Schritt gedrängt.

-, PATRIK STOLLARZ / AFP Veh-Abschied beim VfB Stuttgart Der Werkzeugkoffer ist leer

Nach Armin Vehs überraschendem Rücktritt besitzt der VfB  nur noch Co-Trainer und Co-Sportchefs. Zumindest die Trainerfrage könnte bald gelöst sein: Huub Stevens soll den Verein ein weiteres Mal retten.

Netz-Geschwindigkeit Bad Tölz will schnelles Internet in Farchet

Citymanager Wiesenhütter hat den lange geforderten Breitband-Ausbau für das Gewerbegebiet ausgeschrieben

Handball Wasser in der Wüste

Ismanings Frauen gewinnen Bayernliga-Spitzenspiel mit 24:23 in Dachau

, THOMAS SAMSON / Thomas Samson/AFP WM-Verlierer Viswanathan Anand Schachblind im falschen Moment

Ein falscher Zug in Zeitnot, ein übersehenes Geschenk, ein riskantes Turm-Manöver: Wegen dreier Fehlgriffe verliert Viswanathan Anand gegen Magnus Carlsen. Zurücktreten will er nicht, doch es war wohl sein letzter WM-Kampf.

Ringen Rückkehr des Dinos

Hallbergmoos plant für die zweite Liga. Ganz sicher ist der Aufstieg aber noch nicht

Gerichtsprozess in München Verbrannt an einer Wärmflasche

Die Patientin einer Uni-Klinik in München klagt über Schlaflosigkeit und kalte Füße. Der Pfleger gibt ihr eine Schlaftablette und eine Wärmflasche. Am nächsten Morgen hat die Patientin schwere Verbrennungen an den Füßen. Wer trägt die Verantwortung?

Sigmar Gabriel, Wolfgang Kumm / dpa Nach Seehofers Kritik an Russlandpolitik Gabriel macht sich über CSU-Chef lustig

Vizekanzler Gabriel amüsiert sich über Seehofers Kritik an der deutschen Russlandpolitik. Der CSU-Chef hatte den Kurs der Bundesregierung als "brandgefährlich" bezeichnet. Regierungssprecher Seibert musste einiges klarstellen.

File illustration of a projection of binary code around the shadow of a man holding a laptop computer in an office in Warsaw, KACPER PEMPEL / REUTERS Computerwurm Regin Digitale Super-Wanze

Der Computerwurm, den Forscher entdeckt haben, ist ein Superlativ: Er ist hochkomplex, verwischt seine Spuren und attackiert individuell. Die Forscher glauben, das Spionage-Werkzeug eines Staates entdeckt zu haben.

Angela Merkel auf dem "Zukunftscharta" zur Entwicklungspolitik "Von unten" her gedacht

Ein Leben in Würde weltweit, Wirtschaftswachstum auf der Basis von menschenwürdiger Beschäftigung und der Kampf gegen den Klimawandel: Die "Zukunftscharta", die an diesem Montag an Angela Merkel übergeben wurde, soll die deutsche Entwicklungspolitik revolutionieren.

juli zeh 3, David Finck (btb Verlag) / David Finck (btb Verlag) Juli Zeh über das Generali-Modell "Wir werden manipulierbar und unfrei"

Der gläserne Patient: Generali lockt Kunden mit einer ermäßigten Krankenversicherung, wenn sie per App belegen, dass sie Sport treiben. Damit erfüllt sich eine düstere Roman-Vision der Autorin Juli Zeh. Sie warnt vor totalitären Strukturen im Gewand von Serviceangeboten.

Arbeitsmarkt in der Wissenschaft Wie Unis die Besten anlocken

Üppige Gehälter allein reichen längst nicht: Um ausländische Spitzenforscher nach München zu locken, helfen LMU und TU bei der Suche nach Wohnungen und Krippenplätzen. Manchmal beschaffen sie sogar den Ehepartnern Arbeit.

, FABRICE COFFRINI / AFP Wahl zum Fifa-Präsidenten Blatter-Herausforderer lauert im Schatten

Die Uefa setzt wegen der Fifa-Affären alles daran, Sepp Blatters Wiederwahl zu verhindern. Der Patron des Weltfußballverbandes soll einen echten Herausforderer bekommen. Der allerdings nicht aus Europa stammt.

BOYS POOH, KOJI SASAHARA / AP Diskussion um Winnie Puuh Die Hosen-Affäre eines Bären

Im polnischen Tuszyn soll Winnie Puuh nicht Maskottchen eines Spielplatzes werden. Der Stadtrat findet es offenbar unanständig, dass der halbnackte Bär kein eindeutiges Geschlecht hat. Oder haben die Ressentiments noch einen anderen Grund?

Swiss Customs officers walk back to their vehicle after checking a path on the border between Italy and Switzerland in Arzo, DENIS BALIBOUSE / REUTERS Schweizer Volksabstimmung über "Ecopop" Vaterlandsliebe und Öko-Fundamentalismus

Wie viel Schweizer sind genug? Die radikale Öko-Bewegung "Ecopop" will die Einwanderung auf ein Minimum drosseln. Am Wochenende stimmen die Eidgenossen über eine Initiative ab, die ausgesprochen böse Züge annimmt.

Products And Displays Inside The Samsung Innovation Museum, Woohae Cho / Bloomberg Sicherheit von "Smart Home" Offen wie ein Scheunentor

Intelligente Technik wird schon bald in Häusern und Wohnungen zum Standard gehören. Doch das Smart Home ist auch ein Risiko für die Privatsphäre.

Aktion 'Rechts gegen Rechts' Wunsiedel, Fricke / dpa Spenden für jede Anfrage von Rechtsradikalen Das Wunsiedel-Prinzip kommt nach Dortmund

Rechtsextreme provozieren im Dortmunder Stadtrat mit rassistischen Anfragen. Die Grünen wollen nun für jede der Fragen Geld an Aussteigerhelfer spenden. Initiator Stefan Neuhaus erklärt, was dahintersteckt und warum Dortmunds Szene so gefährlich ist.

Konferenz 'Frauen in Führungspositionen', Michael Kappeler / Michael Kappeler/dpa Frauenquote Warten auf ein Machtwort der Kanzlerin

Schon jetzt ist das Gleichstellungsgesetz ein magerer Kompromiss, die Quoten-Gegner aus der Union wollen ihn weiter durchlöchern. Familienministerin Schwesig fehlt der Rückhalt.

TV Grosswallstadt v SC Magdeburg - Toyota HBL, Thorsten Wagner / Bongarts/Getty Images WM in Katar Handballer weisen Wildcard-Vorwürfe zurück

Hat der Deutsche Handball-Bund schon vor dem WM-Playoff-Spiel gegen Polen gewusst, dass Deutschland eine Wildcard erhalten würde? Polens Coach Michael Biegler macht Andeutungen, die DHB-Spitze widerspricht.

Forderung von SPD und Grünen Soli auch für den Westen

Aus dem Aufbau Ost soll ein Aufbau Ost-West werden: SPD und Grüne sind sich einig, dass der Solidaritätszuschlag nicht ersatzlos wegfallen, sondern dass die Einnahmen auch dem Westen zukommen sollen. Bei der Union stößt das Modell auf Skepsis.